FC Greifenstein 04 Ehrenfriedersdorf - SpG SpVgg/ZT II 3:2 (2:1)

Startelf:
Weichert – Loos – Steinert – Winkler – Hengst – Herrmann – Böttger – Morbach – Seidel – C. Nestler – Berger
Tore:
20.
25.
30.
80.
87.
1:0 Florian Weißbach
2:0 Robin Graupner
2:1 David Berger
3:1 Stephan Richter
3:2 Kay Lämmel
Auswechslungen:
40.
71.
82.
Kay Lämmel für Christian Nestler
Tommy Hirschböck für Erik Steinert
Florian Salevsky für Kevin Hengst

SpVgg ohne Biss und Leidenschaft im Derby
Angetreten mit dem Schwung eines 6:0-Heimerfolgs aus der Vorwoche sollte das Derby in Ehrenfriedersdorf ein weiterer Schritt aus unserer Rückrunden-Krise sein. Leider konnten wir das Vorgenommene eigentlich zu keiner Zeit umsetzen und fahren am Ende mit einer verdienten Niederlage wieder nach Hause.

Doch zum Spiel selbst... Man merkt den Hausherren von Beginn an das neue Selbstvertrauen an, dass sie sich mit 12 Punkten aus den letzten 5 Spielen (in der gesamten Hinrunde wurden nur 10 Punkte geholt!) natürlich geholt haben. Mit spielerischen Mitteln und schnellen Pässen in die Schnittstellen unserer 4er-Kette findet der FC Greifenstein immer wieder Lücken in unserer Defensive und kommt in der Anfangsviertelstunde auch zu 2-3 vielversprechenden Abschlüssen.

Vor allem der pfeilschnelle Weißbach konnte kaum gehalten werden und war meist nur durch Fouls zu stoppen. Jener war es dann auch, der uns durch einen sehenswerten Heber (20. Minute) und einer präzisen Eingabe auf Graupner (25. Minute) frühzeitig auf die Verliererstraße befördert - 2:0 für Ehrenfriedersdorf.

Bis dahin war von uns noch nicht viel zu sehen. Auf dem großen Platz in Ehrenfriedersdorf fehlte es an Biss und Laufbereitschaft, sodass wir uns 30min lang nicht in dieses Spiel reinarbeiten konnten. Neue Hoffnung kam durch David Berger auf, der uns mit einer tollen Einzelleistung etwas unverhofft zurück ins Spiel brachte. Bis zur Halbzeit sah unser Spiel nun etwas besser aus, Chancen erarbeiteten wir uns aber keine.

Die erhoffte Aufholjagd konnten wir im 2. Durchgang leider zu keinem Zeitpunkt umsetzen. Bemühungen waren zwar da, aber Chancen hatte nur der Gastgeber. Wir müssen uns mehrfach bei Keeper Björn Weichert bedanken, der uns noch lange mit seinen Paraden im Spiel hält. In der 80. Minute ist aber auch er machtlos im 1-gegen-1 und wir müssen den 3. Gegentreffer hinnehmen.

Zwar gelingt durch Kay Lämmel kurz vor Schluss nochmal der Anschluss zum 3:2 per Hacke, doch mehr sollte heute einfach nicht mehr gelingen.

Nach dem kurzen Hoch aus der Vorwoche hat uns die harte Realität der Rückrunde wieder eingeholt. Uns fällt zur Zeit alles schwer, selbst einfache Dinge, und die Leichtigkeit der Hinrunde ist uns völlig abhanden gekommen. Aber alles jammern hilft nichts, es geht nur mit harter Arbeit im Training, dann werden auch die Ergebnisse wieder folgen! In der kommenden Woche empfangen wir in Neundorf die Gelenauer Reserve.

Offizielle Website des FC Greifenstein 04 Ehrenfriedersdorf