SV Rot-Weiß Neuwürschnitz - SpG SpVgg/ZT II 1:2 (1:0)

Startelf:
M. Nestler – Loos – Hofmann – Hirschböck – Steinert – Böttger – Panov – Morbach – Lämmel – Beine – Berger
Tore:
16.
47.
65.
1:0 Thomas Meier
1:1 Rico Morbach
1:2 Philipp Beine
Wechsel:
46.
64.
88.
Lukas Herrmann für Erik Steinert
Kevin Hengst für Lars Böttger
Rico Meyer für Philipp Beine

Marcel Nestler Garant für Auswärtssieg
Angetreten ohne Topscorer Kristian Mauersberger (Arbeits-bedingt) und unserem stolzen Papa und Stammkeeper Björn Weichert stand in Neuoelsnitz eine schwere Auswärtsaufgabe an. Zwar waren die Rollen auf dem Papier klar verteilt, dennoch wussten wir um die Stärke der Gastgeber vom SV Rot-Weiß Neuwürschnitz aus dem Vorjahr und nahmen das Spiel nicht auf die leichte Schulter.

Zur ersten Halbzeit braucht man hier nicht zu viel zu verlieren, außer dass wir nahezu nicht stattfanden. Gegen die aggressive und zum Teil auch überharte Spielweise des SV fanden wir kaum ein Mittel und so war war der Pausenrückstand von 1:0 aus unserer Sicht sehr sehr schmeichelhaft, wenn auch das Tor aufgrund eines vorherigen Fouls an Steinert hätte nicht zählen dürfen.

Einzig Ersatzkeeper Marcel Nestler, einer gehörgen Portion Glück und dem Unvermögen im Abschluss der Rot-Weißen und war es zu verdanken, dass wir nicht schon mit 3-4 Toren zurücklagen. Auf der Habensseite war außer 2 Abschlüssen von David Berger (sehr guter Freistoß zu Beginn + geblockter Schuss kurz vor der Pause) leider noch nichts zu finden.

Glücklicherweise fand der Coach in der Pause scheinbar die richtigen Worte, denn in Durchgang 2 zeigte das Team ein ganz anderes Gesicht, nämlich das aus den letzten Spielen. Schon der erste Angriff über Berger bringt den Ausgleich, als er den in der Mitte blank stehende Rico Morbach perfekt einsetzt.

Endlich wurde nun der Kampf angenommen, Zweikämpfe gewonnen und die spielerische Überlegenheit der Gastgeber aufgehoben. Als das Spiel auf Messers Schneide stand, bringt Schiedsrichterin Lades den SV in Minute 63 durch einen sehr fragwürdigen Elfmeter in die vorteilhafte Position in Führung zu gehen, was dieser aber durch einen Pfostentreffer glücklicherweise nicht annehmen wollte. Im Gegenzug gelingt uns hingegen der Führungstreffer durch Philipp Beine nach einem schnell und clever ausgeführten Freistoß über Panov und Berger.

Bis zum Ende verteidigten wir nun den hauchdünnen Vorsprung clever und geschickt und hätten in der Schlussphase durch Konter noch mehrfach das Ergebnis erhöhen können.

Ein Wort noch zur Schiedsrichterin: Aus unserer Sicht erwischte Frau Lades wahrlich nicht den besten Tag. Der zum Teil grenzwertigen Spielweise der Gastgeber haben wir uns nach und nach angepasst, da es der Unparteiischen nicht gelang durch Einsatz gelber Karten Ruhe in das Spiel zu bringen. So gab es vor allem im ersten Durchgang viele Unterbrechungen, hässliche Fouls und die Gemüter auf beiden Seiten hitzten sich 90min lang gegenseitig auf, was kurz vor Abpfiff noch in einer Rudelbildung endete. Keine schönen Szenen... wir sind am Ende aber froh mit einem Sieg und ohne neue Verletzte oder auch Gesperrte heimfahren zu können!

In der kommenden Woche erwartet uns - endlich wiedermal daheim in Neundorf - mit dem SV Fortuna Niederwürschnitz ein echtes Schwergewicht: Erst vor 3 Wochen gab es dort eine böse 6:2-Packung im Pokal für unsere Mannen. Wir hoffen daher auf zahlreiche Unterstützung durch unsere Fans!