SpG Tannenberg/Hermannsdorf - SpG SpVgg/ZT II 2:4 (1:1)

Startelf:
Weichert – Loos – Mauersberger – Hofmann – Morbach – Hirschböck – Panov – Böttger – Herrmann – Lämmel – Berger
Tore:
15.
22.
63.
72.
78.
82.
1:0 Marvin Rintschwentner
1:1 Vitalij Panov
1:2 Kevin Hengst
2:2 Tillmann Schulz
2:3 David Berger
2:4 Rico Morbach
Wechsel:
26.
69.
75.
Erik Steinert für Vitalij Panov
Kevin Hengst für Tommy Hirschböck
Christian Nestler für Lars Böttger

SpVgg legt in Tannenberg nach
Nach dem tollen 4:0-Auftaktsieg gegen die SG Auerbach/Hormersdorf wollten wir unsere starke Form der letzten Test-, Pokal- und Ligaspiele natürlich auch in Tannenberg bestätigen. Abgesehen von den Langzeitverletzten Winter und Krüger stand zwar der komplette Kader zur Verfügung, dennoch hingen die Trauben in Tannenberg bekanntlich schon immer recht hoch, sodass die Aufgabe nicht einfach werden sollte: Der letzte Sieg beim Vorjahreszweiten datiert immerhin schon aus dem März 2011 (Endstand 2:3)!

Dass heute aber die 3 Punkte mitgenommen werden sollten, merkte man dem Team von Beginn an an. Bereits nach wenigen Minuten tauchte Morbach Mutterseelen-allein am langen Pfosten auf, konnte aber die scharfe Hereingabe von Panov nicht aufs Tor bringen. Kurz später ist es Berger, der allein vorm EFV-Keeper auftaucht, den Ball jedoch am langen Eck vorbeischießt.

Ein verheißungsvoller Beginn, der aber in Minute 15 schnell über den Haufen geworfen wurde, als Loos einen Ball am eigenen 16er vertendelt und der EFV seine erste Chance durch Rintschwentner eiskalt zur 1:0-Führung nutzt.

Davon ließen wir uns zunächst nicht schocken und konnten durch Vitalij Panov schnell zum Ausgleich kommen: Nach 22min findet er - noch leicht abgefälscht - mit einem Flachschuss aus 16m die Lücke ins lange Tannenberger Eck. In der Folge hatten wir mehr Spielanteile, welche aber gegen die noch stabil stehende Defensive der Gastgeber kaum in Chancen umgemünzt werden konnten. Erst kurz vor der Pause kamen wir durch Lämmel und Morbach nochmal zu weiteren Abschlüssen.

Mit dem Seitenwechsel konnten wir die Schlagzahl nochmals erhöhen, blieben aber bei 2 Pfosten- und einem Lattentreffer zunächst im Pech. Dennoch hatten wir mittlerweile die Spielkontrolle übernommen und ein Tor lag irgendwie in der Luft. Dieses fällt dann hochverdient durch den eingewechselten Kevin Hengst, der eine Berger-Ecke per Direktabnahme unhaltbar im kurzen Eck zum 1:2 unterbringt.

Natürlich war damit noch lange nichts entschieden, denn auch wenn wir heute wenig zuließen, so ist Tannenberg mit seiner Erfahrung und spielerischen Klasse immer in der Lage zurückzuschlagen. Leider kam es dann auch so, wenn auch etwas glücklich: Wir klären zunächst einen Freistoß aus dem Halbfeld, können die Bogenlampe aus etwa 20m aber nicht mehr verteidigen, die sich - ob so gewollt sei mal dahingestellt - im Dreiangel unseres Tores unhaltbar für Weichert senkt.

Auch dieser Rückschlag sollte unser Team am heutigen Tag aber nicht aus der Fassung bringen. Konzentriert und diszipliniert setzte man das Angriffsspiel weiter fort: Eine strittige Elfersituation an Panov (nicht geahndet) und einen Flachschuss von Hengst später (Berger verpasst am langen Eck) bringt uns David Berger letztendlich verdient mit dem 2:3 auf die Siegerstraße. Tannenberg hat nun nichts mehr entgegen zu setzen und wir verpassen es - trotz der guten Einzelleistung von Rico Morbach zum 2:4 - das Ergebnis durch Berger (Kopfball + Schuss aus 7m) und Nestler (Kopfball) noch zu erhöhen.

Hochverdient nehmen wir letztendlich den 3er aus Tannenberg mit - nach den blutleeren Auftritten aus dem Vorjahr (3:0 in Tannenberg, 1:5 in Wiesenbad) war das Balsam für jeden Neundorf-Wiesenbader! Damit freuen wir uns über die Tabellenspitze, die wir mindestens die nächsten 2 Wochen inne haben. Kommendes Wochenende erwartet uns im Pokalachtelfinale in Niederwürschnitz der nächste Härtetest. Nach 3 deutlichen Niederlagen in Folge beim SV Fortuna (4:0, 5:0, 5:3) wäre nächste Woche ein guter Zeitpunkt, diese Serie zu brechen!

Offizielle Website des EFV 1918 Tannenberg