SpVgg - VfB Zöblitz 2:4 (0:2)

Startelf:
B. Weichert – C. Weichert – Einenkel – Winkler – Zink – Böttger – Kreher – Morbach – Hofmann – Mauersberger – Ullmann
Tore:
9.
41.
69.
75.
80.
83.
0:1 Valentin Pohle
0:2 Max Michael Zink (Eigentor)
1:2 Lars Böttger (Foulelfmeter)
2:2 Andy Ullmann
2:3 Rick Schmähling
2:4 Kevin Koch
Wechsel:
46.
74.
Erik Steinert für Andy-Lee Einenkel
Robert Meyer für Lars Böttger

Aufopferungsvolle Aufholjagd wird nicht belohnt
Ohne 8 (C. Nestler, Winter, Lämmel, Hengst, Herrmann, Loos, Beine, Hirschböck) war die schwere Hypothek, die wir im Heimspiel gegen Zöblitz mit in die Partie nahmen. Ein Umstand, der keine Entschuldigung sein soll, warum wir aktuell dort stehen, wo wir sind, aber sicherlich einer der Gründe, warum wir derzeit leider unserer Form und etwas auch dem nötigen Glück hinterher laufen...

Aber alles nacheinander! Dank unseres breiten Kaders konnten wir dennoch 11 fitte Spieler aufbieten und auch die Ersatzbank ausreichend besetzen.

Wie es seit Wochen so läuft, konnten wir auch gegen den VfB leider nur eine Halbzeit lang überzeugen. Unser "Kreisklasse-Gesicht" zeigten wir diesmal Durchgang 1 und geben diesen zurecht mit 0:2 ab. Dass wir zwar auch 2 sehr gute Gelegenheiten durch Morbach und Mauersberger hatten... dass die Gäste keineswegs besser waren, sondern die Bälle über ihren Torwart nur steil in unsere Kette spielten, und dass die 2 Gegentore einmal nicht konzentriert genug verteidigt wurden (0:1) bzw. wir das 0:2 unglücklichst selbst versenken, kann man zwar sagen, tut aber nichts zur Sache: Es war einfach für ein Heimspiel viel zu wenig von unserer Elf!

Mit Durchgang 2 konnte endlich der Schalter umgelegt werden und wir übernahmen die Spielkontrolle. Obwohl wir im letzten Drittel immernoch kaum Lösungen fanden, war zumindest das Aufbäumen zu spüren und zu sehen!

Dennoch schwächen wir uns weiterhin selbst und müssen die letzte halbe Stunde zu zehnt weiterspielen, weil Winkler 2mal zu hart einsteigt und mit gelb-rot vom Platz muss. Jeder dachte nun, dass das der Todesstoß war, doch unsere Elf gibt nicht auf und kommt durch einen unstrittigen Elfmeter (Foul an Mauersberger), den Lars Böttger sicher verwandelt, zum 1:2-Anschlusstreffer nach 69min. Davon beflügelt werfen wir trotz Unterzahl alles nach vorn und markieren durch Andy Ullmann, der den schönsten Spielzug des Tages über Kreher und Meyer unhaltbar neben dem Pfosten versenkt, den verdienten Ausgleich.

Das Momentum lag nun auf unserer Seite und durch Meyer wäre sogar die 3:2-Führung drin gewesen, doch das Schicksal meint es dieser Tage nicht gut mit uns: Aus dem Nichts fällt wiederum die Führung für Zöblitz, als diese einen 35m-Freistoß im Dreiangel (Unterkante Latte) versenken. Ein Sonntagsschuss bei dem man unserem Keeper Weichert trotz der Entfernung keine Vorwürfe machen kann!

Davon erholten wir uns leider nicht mehr, auch wenn wir es versuchten... Das 2:4 war letztendlich die logische Konsequenz, weil wir wiederum "alles oder nichts" spielten und riesengroße Lücken in der Defensive riskieren mussten.

Es hilft alles nichts, auch dieses Spiel gegen einen Gegner "auf Augenhöhe" geht daheim verloren und so langsam müssen wir endlich mal anfangen Punkte zu sammeln! Auch wenn zur Zeit sehr viele Dinge gegen uns laufen, so hilft alles Gejammere nichts: Wir müssen weiter hart an uns arbeiten, die Konzentration über volle 90min hochhalten (eine gute Halbzeit reicht in dieser Klasse einfach nicht!) und das Glück auch mal wieder erzwingen! Nächste Chance dazu gibt es am kommenden Sonntag beim Derby in Falkenbach (Achtung: Anstoß bereits 12:45 Uhr)!

Offizielle Website des VfB Zöblitz